Studie der Uni Harvard zur Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpräparaten

Übersetzt aus: Studie Nahrungsergänzungsmittel Wirksamkeit, University of Harvard

Fast die Hälfte der Erwachsenen in den USA und 70 % der älteren Erwachsenen ab 71 Jahren nehmen Vitamine ein; etwa ein Drittel von ihnen verwendet eine umfassende Multivitaminpille. Aber ist dies wirklich eine Notwendigkeit?

Es gibt durchaus Krankheiten, die durch einen Mangel an bestimmten Nährstoffen in der Ernährung verursacht werden. Klassische Beispiele sind Skorbut (durch einen Mangel an Vitamin C), Beriberi (Vitamin B1), Pellagra (Vitamin B3) und Rachitis (Vitamin D). In den USA und anderen Industrieländern, in denen der Zugang zu einer breiten Palette von Lebensmitteln, von denen einige mit Vitaminen angereichert sind, im Allgemeinen besser ist, sind diese Erkrankungen jedoch selten. Eine individuelle Vitaminsupplementierung kann in bestimmten Fällen ebenfalls unerlässlich sein, z. B. bei einem Mangel, der durch eine langfristige Fehlernährung oder eine Malabsorption aufgrund eines nicht richtig funktionierenden Verdauungssystems verursacht wird.

Für Menschen, die sich gesund ernähren, hat ein Multivitaminpräparat möglicherweise nur einen geringen oder gar keinen Nutzen. Eine Ernährung, die viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, gute Eiweißquellen und gesunde Fette enthält, sollte die meisten der für eine gute Gesundheit erforderlichen Nährstoffe liefern. Aber nicht jeder schafft es, sich gesund zu ernähren. Was bestimmte Vitamine und Mineralstoffe angeht, so erhalten einige Amerikaner nach den Kriterien der National Academy of Medicine nur unzureichende Mengen. So nehmen beispielsweise mehr als 90 % der Amerikaner weniger als den geschätzten durchschnittlichen Bedarf an Vitamin D und Vitamin E allein über die Nahrung auf.

Multivitaminpräparate gibt es in verschiedenen Formen (Tabletten, Kapseln, Flüssigkeiten, Pulver) und werden als spezifische Nährstoffkombination (B-Komplex, Kalzium mit Vitamin D) oder als umfassendes Multivitaminpräparat angeboten.

Nahrungsergänzungsmittel sind ein milliardenschwerer Wirtschaftszweig, in dem es unzählige Designer-Marken gibt, aus denen man wählen kann. Ein teurer Markenname ist jedoch nicht notwendig, da auch Standard-Generikamarken gute Ergebnisse liefern. Achten Sie auf ein Produkt, das die empfohlene Tagesdosis enthält und das Gütesiegel der United States Pharmacopeia (USP) auf dem Etikett trägt. Dieses Siegel garantiert, dass die auf dem Etikett angegebenen Inhaltsstoffe und Mengen in der Pille enthalten sind. Die USP führt auch mehrere Tests durch, die bestätigen, dass die Pille frei von Verunreinigungen wie Schwermetallen und Pestiziden ist und unter hygienischen und regulierten Bedingungen hergestellt wurde.